Bw-Angehörige

Die Vermittlungsarbeit für Soldaten und zivilen Angehörigen der Bundeswehr bildet im Militärhistorischen Museum einen weiteren Schwerpunkt. Der politisch-historischen Bildung des „Staatsbürgers in Uniform“ misst die Bundeswehr große Bedeutung zu. Von der Grundausbildung bis zur Führerweiterbildung sind regelmäßige Ausbildungseinheiten vorgeschrieben. Ausdrücklich wird zwischen Geschichte und Tradition differenziert, die historische Bildung soll Soldaten zu einer „kritischen Auseinandersetzung mit Traditionen“ befähigen.

Anknüpfungspunkt MHM

Im Rahmen des politischen und historischen Unterrichts werden in vielen Dienstellen auch historische Exponate gezeigt. Gerade hier bieten sich für Ausbilder hervorragende Anknüpfungsmöglichkeiten an das MHM, das mit seiner Ausstellung alle relevanten Zeitabschnitte und Themenkomplexe abdeckt. Viele historische Exponate verfügen über ein besonderes Potential zur Veranschaulichung. Die Begegnung mit einem blutbefleckten Abschiedsbrief eines Widerstandskämpfers vom 20. Juli 1944 berührt und löst Reflektionen über eigene Handlungsspielräume aus.

Geeignet für Soldaten

Grundsätzlich ist das komplette Führungsangebot des Militärhistorischen Museums für die politische und historische Weiterbildung von Soldaten und zivilen Angestellten gut geeignet. Bei besonderen Interessenschwerpunkten und zur Anmeldung empfehlen wir die Rücksprache mit unserem Besucherservice.