Am Nullpunkt der Zivilisation

Zeugnisse der nationalsozialistischen Verbrechen

Moderierte Lesung am 5. Juli 2021

Über die Veranstaltung

Anlässlich der Sonderausstellung „KZ überlebt“ lesen Schauspieler des Dresdner Staatsschausspiels aus Zeugnissen vor, die das Leben unter nationalsozialistischer Verfolgung und Gefangenschaft schildern.

Montag, 5. Juli 2021, 18 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr, Eintritt frei

Unvorstellbare Unmenschlichkeit offenbaren die Zeugnisse der wenigen Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager. Manche dieser Dokumente entstanden unter Lebensgefahr noch während der Gefangenschaft, einige kurz nach der Befreiung und wieder andere als Rückblick auf das eigene Schicksal. Sie alle führen zum Nullpunkt der Zivilisation.

Moderiert vom Projektleiter Gedenkstättenportal der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Adam Kerpel-Fronius, lesen die Schauspielerin Nadja Stübiger und der Schauspieler Torsten Ranft eine Auswahl dieser Zeugnisse vor. Sie alle eint, eine Mahnung für die Zukunft zu sein und an die Millionen Menschen zu erinnern, die aufgrund der nationalsozialistischen Verbrechen kein Zeugnis mehr ablegen können.

Für den Veranstaltungsbesuch gelten unter Vorbehalt folgende Regeln:

  • Innerhalb des Museums besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer sog. medizinischen bzw. adäquaten Maske auch während der Veranstaltung.
  • Für eine mögliche Nachverfolgung müssen die Kontaktdaten hinterlegt werden entweder über einen QR-Code (Corona-Warn-App) oder ein Kontaktformular.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m zwischen sog. Infektionsgruppen ist während der Veranstaltung im Museum einzuhalten. Sie werden entsprechend vom Veranstaltungspersonal platziert.
  • Die Platzzahl ist begrenzt.
  • Ein tagesaktueller negativer Coronatests ist nicht notwendig.
  • Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich und nicht möglich. Abweichende Angaben auf einzelnen Werbematerialien sind nicht mehr aktuell. Wir bitten um Verständnis.

Headerbild: Konzentrationslager Dachau in den 1940er Jahren © INTERFOTO / Friedrich
Bild: Soldaten der Roten Armee und Schuhe Ermordeter kurz nach der Auflösung des Lagers Majdanek © United States Holocaust Memorial Museum, Washington D. C. Nr. 13108

Adresse / Anfahrt

Olbrichtplatz 2 01099 Dresden

Öffnungszeiten

täglich: 10-18 Uhr Mittwoch geschlossen

mhmeingang@bundeswehr.org