Hitlers Elitetruppe?

Mythos Fallschirmjäger

Juni 2021 bis Januar 2022

Erfahren Sie mehr

Über die Ausstellung

Kurzdarstellung

„Männer, die den Mut haben, aus einem Flugzeug mit Fallschirm abzuspringen und beim Feind zu landen, haben […] schon etwas Elitäres und verheißen im Kampf ein besonderes Maß an persönlicher Tapferkeit. Ohne diesen Todesmut wäre Kreta unmöglich gewesen, denn die generalstabsmäßige Planung war eine Katastrophe,“ beschreibt ein ehemaliger Fallschirmjäger der Wehrmacht das Selbstbild dieser Truppe in seinen Memoiren.

Um die Fallschirmjäger der Wehrmacht ranken sich zahlreiche Legenden, die in der nationalsozialistischen Propaganda wurzeln. Die Mythen um die Schlachten von Kreta 1941 und Cassino 1944 sind bis heute wirkmächtig. Die enge Verzahnung mit Partei und Staatsführung sowie die Kriegsverbrechen dieser Truppe hingegen wurden nach 1945 heruntergespielt. Das Trauma der hohen Verluste auf Kreta wurde verdrängt, die Niederlage bei Cassino als Abwehrsieg inszeniert. Heldentum und der Nimbus, unbesiegbar zu sein, sind nach wie vor Teil der Erzählung über die Fallschirmjäger der Wehrmacht.

Die neue Sonderausstellung im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr präsentiert mit einzigartigen Objekten ab Frühjahr 2021 Einblicke in die Geschichte dieser Truppe. Sie hilft nachzuvollziehen, wie es zu einem derart nachhaltigen Mythos kommen konnte. Durch die Auswertung jetzt zugänglicher Akten verschiedener Archive konnten neue Erkenntnisse gewonnen werden. Sie widersprechen den gängigen Mythen. Das operative Geschehen während der Schlachten von Kreta und um Cassino ist vor diesem Hintergrund neu zu bewerten.

Wieviel von den Fallschirmjägern der Wehrmacht in der Bundeswehr steckt, muss noch genauer herausgearbeitet werden. Auch wenn sich die Bundeswehr bei ihrer Aufstellung 1956 gerade nicht in direkter Kontinuität zur Wehrmacht verstand, sind bedeutende personelle Überschneidungen offensichtlich, alte Denk- und Verhaltensweisen sind zum Teil unreflektiert beibehalten worden. In der Sonderausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr und im Begleitband werden dazu erste Deutungsangebote gegeben.

Mit der Wiedereröffnung des Museums am 7. Juni 2021 können Sie auch die Sonderausstellung „Hitlers Elitetruppe? Mythos Fallschirmjäger“ besuchen.

Adresse / Anfahrt

Olbrichtplatz 2 01099 Dresden

Öffnungszeiten

täglich: 10-18 Uhr Mittwoch geschlossen

mhmeingang@bundeswehr.org