1918/2018 Der Krieg als Vater aller Dinge?
Ein Theater-ästhetisches Forschungslabor zum 100. Jahrestag des Kriegsendes – Das Gymnasium Dresden Bühlau ist zu Gast im MHM

18. Juni 2018, 19:00, Auditorium des MHM, Eintritt frei

 

Was geht uns eigentlich noch der Erste Weltkrieg an? Mit dieser Frage setzten sich Bühlauer Schülerinnen und Schüler fast zwei Jahre lang auseinander. Sie hatten sich im Gesellschaftswissenschaftlichen Profil für die Teilnahme an einem Projekt zur europäischen Erinnerungskultur entschieden. Europäisch war nicht nur das Thema, sondern auch der Teilnehmerkreis geprägt: Parallel zu den Dresdnern arbeiteten auch Jugendliche aus Moulins, Frankreich und Montepulciano, Italien an dem Projekt, bei dem eine gemeinsame Kantate des Friedens entstand. Vertont wurden die Texte vom Organisten und Komponisten Jean-Luc Perrot.

Der Startschuss fiel in Dresden mit Besuchen im Militärhistorischen Museum, wo sich die Schülerinnen und Schüler in mehreren Workshops intensiv mit der Geschichte des Ersten Weltkrieges und seinen Folgen auseinandersetzten. Unser Bereich Ausbildung/Museumspädagogik begleitete sie dabei. Die Sammlungen und die Restaurierung ermöglichten einen Blick hinter die Kulissen und vermittelten neue Perspektiven auf die materiellen Hinterlassenschaften der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts". Die Schülerinnen und Schüler verarbeiteten ihre Museumseindrücke kreativ in Textcollagen. Unser Mitarbeiter Dr. Gerhard Bauer, verantwortlich für die Sammlung Uniformen und Feldzeichen und ausgewiesener Weltkriegsexperte, hielt an der Schule einen Vortrag über die spezifischen Eigenheiten der deutschen Erinnerungskultur zum Ersten Weltkrieg. Die auf Grundlage der Texte der Jugendlichen aus Dresden, Moulins und Montepuliciano entstandene "Kantate des Friedens - Cantate de la Paix" wurde schließlich am 18. Mai 2018 in der Abteikirche von Souvigny uraufgeführt.

Im MHM zeigen die Gymnasiasten aus Bühlau eine überarbeitete Auswahl, die durch szenische Darstellungen erweitert wurde.

Das MHM freut sich, Teil dieses ambitionierten interkulturellen Austauschs über Geschichte gewesen zu sein. Wir hoffen, dass dieses Projekt in Europa Schule machen wird!

 

Ein Textbeispiel aus dem Projekt:

2018-06-12 Der Krieg ist nicht tot. Er schläft nur. Er liegt da, im Hinterhof, und wartet, wartet auf Dich, auf mich. Er ist nicht tot, der Krieg. Der Krieg, er ist nicht tot, er schläft nur. Er hat sich sehr gut versteckt und wartet, wartet in mir, in Dir. Er ist nicht tot, der Krieg.