Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden gehört zu den bedeutendsten Geschichtsmuseen Europas. Im Zentrum der Ausstellungen stehen der Mensch und die Frage nach den Ursachen und Folgen von Krieg und Gewalt. Es versteht sich als ein Forum für den Diskurs über die Rolle von Krieg und Militär in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Erfahren Sie mehr

News


Aktuelle Stellenausschreibung

Wir suchen eine Mediengestalterin bzw. einen Mediengestalter. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Stellenausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 11. März 2024.

Interaktive Sammlungslandkarte

Um die historische Bildung der Bundeswehr zu unterstützen, wird seit Jahrzehnten historisches Material zur Geschichte von Einheiten, Verbänden, Standorten und Dienststellen gesammelt. Alle historischen Sammlungen der Bundeswehr sind auf einer interaktiven Sammlungslandkarte des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr einsehbar. Die Karte gibt einen Überblick zu den Ausstellungen und Sammlungen des Museums- und Sammlungsverbundes der Bundeswehr. Dargestellt sind Standorte, Ansprechstellen und weiterführende Informationen mit fotografischen Impressionen.

Kunst vor dem Museum: »Die Abwägung«

Seit dem 1. Februar 2024 zeigt das Militärhistorische Museum der Bundeswehr vor dem Hauptgebäude in Dresden die Skulptur »Die Abwägung«. Das Werk stammt von Roland Zigan, der nicht nur Künstler ist, sondern auch als Museumsaufsicht im Militärhistorischen Museum arbeitet. Künstler, Werk und Ausstellungsort stehen in enger Verbindung, die Aktualität und gesellschaftspolitische Bedeutung besitzt. Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Getränke und Süßes im Foyer

Ein neu aufgestellter Automat bietet kalte Softdrinks und Süßes zur Stärkung. Aufgrund eines Pächterwechsels bleibt das Restaurant bis auf Weiteres geschlossen. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrem Besuch.

Exponate und Texte mit Bezug zum Krieg gegen die Ukraine

Aus gegebenen Anlass haben wir eine Auswahl an Exponaten zusammengestellt, die im Bezug zum Krieg in der Ukraine stehen. Unsere Guides geben bei einem Besuch des Museums gerne nähere Auskunft dazu. Darüber hinaus bietet das »Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften« mit seinen Online-Dossiers tiefere Einblicke zu den Themen, die im Zuge des Kriegs in der Ukraine in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

Freier Eintritt für Geflüchtete / Free admission for refugees

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine erhalten im Rahmen einer gemeinsamen Initiative der Dresdner Museen ab Samstag, den 12. März 2022, alle Geflüchteten (Bezieher von Leistungen nach dem AsylbLG, besonderer Schutzstatus für Geflüchtete aus der Ukraine) freien Eintritt. Informationen zu den aktuellen Besuchsregeln finden Sie hier.

Due to the current course of events in the Ukraine, the admission for refugees (recipients of payments according to Asylum Seekers Act, special degree of protection for refugees from the Ukraine) is free from 12th March, 2022 onwards, based on an initiative by all museums in Dresden. More informations for museum visits are listed here.

Ihr Besuch

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserem Haus.

Öffnungszeiten

Montag 10-21 Uhr
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Mittwoch geschlossen

Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung
Letzter Karten- und Gutscheinverkauf: 17 Uhr
Bezahlung mit EC- und Kreditkarte ist möglich.

Restaurant

Aufgrund eines Pächterwechsels bleibt das Restaurant bis auf Weiteres geschlossen. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrem Besuch. Über einen Automaten können Sie sich mit Getränken und kleinen Süßigkeiten versorgen.

Weitere Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

Das Museum

Kurzinformation

Zum Militärhistorischen Museum der Bundeswehr gehören neben seinem Hauptsitz in Dresden auch das Militärhistorische Museum – Flugplatz Berlin-Gatow mit Dauer- und Sonderausstellungen zur Geschichte der militärischen Luftfahrt und die Dauerausstellung zur »Faszination Festung« auf der sächsischen Festung Königstein, die während der Sommermonate geöffnet hat.
Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden gehört zu den bedeutendsten Geschichtsmuseen Europas. Im Zentrum der Ausstellungen stehen der Mensch und die Frage nach den Ursachen und Folgen von Krieg und Gewalt. Es versteht sich als ein Forum für den Diskurs über die Rolle von Krieg und Militär in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Zu den Kernaufgaben des Museums gehören das Sammeln, Bewahren, Erforschen und Ausstellen historischer Objekte zur deutschen und internationalen Militärgeschichte. Das MHM in Dresden präsentiert hierzu eine umfangreiche Dauerausstellung sowie verschiedene Sonderausstellungen, die von vertiefenden Publikationen begleitet werden. Außerdem bietet das MHM ein vielfältiges öffentliches Kulturprogramm sowie umfangreiche pädagogische Angebote für zivile und militärische Besucherinnen und Besucher.

Architektur

Die Architektur des amerikanischen Architekten Daniel Libeskind ist zugleich erstes und größtes Exponat des Museums. Wie ein Keil durchschneidet der Neubau das historische Hauptarsenal in der Dresdner Albertstadt. Der Neubau wird zum Gewaltinstrument, der den Altbau in zwei Hälften zerschneidet, er wird zum Stachel, zum Zeichen von Krieg und Schmerz. Zum Kontrapunkt des Arsenals, der Krieg nicht anerkennt, sondern in Frage stellt. Die symbolischen Verweise auf die Zerstörung und den Wiederaufbau Dresdens sind dabei evident: Die Spitze des Keils ist auf die Abwurfstelle der ersten Markierungsbomben gerichtet, seine Fläche entspricht im Umriss der zerstörten und größtenteils wieder hergestellten Fläche im Dresdner Stadtgebiet.

Ausstellungen


Krieg und Frieden 2005-2021. Kuratorenführung durch die Sonderausstellung

Dauerausstellung

Das MHM Dresden präsentiert auf 10.000 qm über 10.000 Exponate aus 700 Jahren Gewaltgeschichte, vom Spätmittelalter bis heute.

Krieg und Frieden 2005-2021

Die Bundeswehr in der Ära Merkel

Sonderausstellung im 1. OG des MHM Dresden

Overkill

Militär.Technik.Kultur im Kalten Krieg

Sonderausstellung bis 30. Juni 2024 im MHM Dresden

Zwischenlandung

Dauerausstellung im Hangar 3 des
MHM Flugplatz Berlin-Gatow zur Geschichte der militärischen Luftfahrt in Deutschland

Faszination Festung

Dauerausstellung des MHM im Neuen Zeughaus auf der Festung Königstein

geöffnet vom 2. April bis einschließlich 5. November 2023

Blockierte Sieger – geteiltes Berlin. 75 Jahre Luftbrücke

Sonderausstellung am Flughafen Tempelhof präsentiert vom MHM Flugplatz Berlin-Gatow, das AlliiertenMuseum Berlin und das Museum Berlin-Karlshorst

Bildung & Vermittlung

Live-Speaker

Im Museum stehen für Sie unsere Guides als Live-Speaker bereit, um Fragen zu beantworten und in Kurzführungen Exponate und Ausstellungsbereiche vorzustellen. Sie treffen unsere Guides in der Dauerausstellung und in der Sonderausstellung Overkill – Militär.Technik.Kultur im Kalten Krieg montags, dienstags, donnerstags und freitags von 15 bis 17 Uhr sowie am Wochenende und in den Ferien von 11 bis 14 Uhr und von 15 bis 17 Uhr.

Audioführung

In der Dauerausstellung finden Sie QR-Codes, über die Sie die Hörstationen (mit dem eigenen Datenvolumen) abrufen können.

Für die Sonderausstellungen Krieg und Frieden. Die Bundeswehr in der Ära Merkel (2005-2021) und Overkill – Militär.Technik.Kultur im Kalten Krieg können Sie einen Multimediaguide am Informationstresen ausleihen.

Öffentliche Führungen

Öffentliche Führungen in der Dauerausstellung finden samstags 11 Uhr und sonntags 15 Uhr statt; in den Ferien als Familienführungen. Öffentliche Führungen in der Sonderausstellung Overkill – Militär.Technik.Kultur im Kalten Krieg finden am Wochenende und in den Ferien um 14 Uhr statt. Eine Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich und kostenfrei. Die Dauer der Führung beträgt ca. 60 Minuten.

Führungen

Informationen zu unserem Vermittlungsprogramm entnehmen Sie bitte den Broschüren zum Download. Wir beraten Sie gern bei der Themenwahl und bei speziellen Absprachen für Ihre Gruppe.

Barrierefreiheit

Überblickstexte in Einfacher Sprache und Überblickstexte in Deutscher Gebärdensprache gibt es für die Sonderausstellung Krieg und Frieden. Die Bundeswehr in der Ära Merkel (2005-2021) und die Sonderausstellung Overkill – Militär.Technik.Kultur im Kalten Krieg. Einen Multimediaguide können Sie am Informationstresen ausleihen.

Familien und Ferien

Museumsfloh FLOHrian freut sich über den Besuch von Familien. In den Ferien gibt es zusätzliche Angebote für Kinder und Jugendliche. Bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Für Familien gibt es das günstige Familienticket. Ausführliche Informationen findet ihr hier.

Seminarwoche Bundeswehr

Im Rahmen unserer Bildungsangebote für die Bundeswehr ermöglicht das MHM eine Seminarwoche für längerdienende Mannschaften. Weitere Informationen zum Angebot sowie freie Zeiträume finden Sie hier.

Lernort Militärhistorisches Museum

Im Krieg

Exponate mit Ukrainebezug in unserer Dauerausstellung

Veranstaltungen

Der Golem, wie er in die Welt kam (1920)

Stummfilmkonzert mit Musik von M-Cine

Veranstaltungsarchiv

Hier sind die Aufzeichnungen und Programmtexte unserer Veranstaltungen zu finden.

Zuletzt: Vom Freund zum Feind.
Podiumsgespräch über die Kapitulation Italiens am 8. September 1943 und ihre Folge

In unserem Archiv finden Sie weitere Veranstaltungsmitschnitte.

Sammlung

Überblick

Um auch in Zukunft eine Kulturgeschichte der Gewalt erzählen zu können, pflegt das Militärhistorische Museum eine umfangreiche Sammlung, die in die Sachgebiete Militärtechnik, Handwaffen, Kunst, Bildgut, Schriftgut, Uniformen und Feldzeichen sowie Orden und Varia aufgeteilt ist. Mehr als 1,5 Millionen historische, aber auch Objekte jüngeren Datums lagern in den Depots.

Im Downloadbereich rechts finden Sie unsere allgemeinen Leihbedingungen zur Information.

Bibliothek

Die Bibliothek ist Bestandteil der Sammlung des Museums und gleichzeitig Ort der Wissensvermittlung, der Forschung und des wissenschaftlichen Arbeitens. Der Bestand umfasst 49.000 Bände an Monographien von 1851 bis zur aktuellsten Literatur, Dokumente, darunter 1.000 historisch besonders wertvolle Bücher und Zeitschriften vom 16. Jahrhundert bis 1850, 15.000 Dienstvorschriften uvm.

Die Bestände der Bibliothek stehen vorrangig den Mitarbeitern des Museums und allen Bundeswehrangehörigen zur Verfügung. Für Nicht-Bundeswehrangehörige ist eine Präsenznutzung nach vorheriger telefonischer oder schriftlicher Anmeldung möglich, da die Anzahl der Lesesaalplätze begrenzt ist. Ein Online-Katalog steht nicht zur Verfügung. Um Ihnen eine Literaturliste zusammenstellen zu können, teilen Sie uns bitte bei der Anmeldung das Thema mit.

Interaktive Sammlungslandkarte

Zur Untersützung der historischen Bildung der Bundeswehr wird seit Jahrzehnten historisches Material zur Geschichte von Einheiten, Verbänden, Standorten und Dienststellen gesammelt. Alle historischen Sammlungen der Bundeswehr sind auf einer interaktiven Sammlungslandkarte des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. Die Karte gibt einen Überblick zu den Ausstellungen und Sammlungen des Museums- und Sammlungsverbundes der Bundeswehr. Dargestellt sind Standorte, Ansprechstellen und weiterführende Informationen mit fotografischen Impressionen.

Der Umgang mit militärhistorischen Exponaten ist sensibel. Nicht nur die sichere und langfristige Aufbewahrung der Objekte, sondern vor allem ihre historische Einordnung sind wichtig. Dies wird durch den Museums- und Sammlungsverbund der Bundeswehr, in dem das Museum und die Sammlungen der Bundeswehr zusammengeschlossen sind, erreicht.

Adresse / Anfahrt

Olbrichtplatz 2 01099 Dresden

Öffnungszeiten

Montag 10 - 21 Uhr Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag 10-18 Uhr Mittwoch geschlossen

mhmeingang@bundeswehr.org